FORSCHUNGSMOTOREN

Das WTZ Roßlau entwickelt und konstruiert Einzylinder-Forschungsmotoren. Diese modular aufgebauten Forschungsmotoren erlauben die Verwendung verschiedener Kolbendurchmesser und -hübe. Sie erstrecken sich über einen Hubraumbereich von etwa 2 bis 50 Liter Hubvolumen. Damit können Anwendungen vom Nutzfahrzeug bis zum Schiffsmotor abgedeckt werden. Die Forschung und Entwicklung der Forschungsmotoren wurden im Rahmen von Fördermaßnahmen vom Land Sachsen-Anhalt unterstützt.

In der Regel dienen Einzylinder-Forschungsmotoren dazu, Brennverfahren zu optimieren, beziehungsweise die Triebwerksbauteile als Vorstufe für die Vollmotorenentwicklung zu validieren. Ziel ist es, die besten Wirkungsgrade bei geringstmöglichen Emissionen und bei höchster Betriebslebensdauer zu erreichen.

WTZ Roßlau wird in den kommenden Jahren verstärkt die Wirkungsweise von Wasserstoff, als aussichtsreichem Kraftstoff für zukünftige Gasmotoren untersuchen.

Unser derzeitiges Programm umfasst folgende Motoren:

  • Kolbenhub (mm): 180 … 275
  • Zylinderbohrung (mm): 160 … 200
  • max. Zylinderdruck (bar): … 220
  • effektive Leistung (kW): 100 … 270
  • Kolbenhub (mm): 180…215
  • Zylinderbohrung (mm): 160…185
  • Max. Zylinderdruck (bar): 400
  • Effektive Leistung (kW): 100…260
  • Kolbenhub (mm): 240 … 300
  • Zylinderbohrung (mm): 160 … 240
  • max. Zylinderdruck (bar): … 220
  • effektive Leistung (kW): 150 … 300
  • Kolbenhub (mm): 320 … 450
  • Zylinderbohrung (mm): 250 … 350
  • max. Zylinderdruck (bar): … 400
  • effektive Leistung (kW): 300 … 812

IHRE VORTEILE:

  • reduzierte Entwicklungsdauer für die Mehrzylinderbaureihe
  • schnelle und unkomplizierte Variierung der Versuchsbauteile und somit Kosten- und Zeitersparnis bei Umbauten
  • Prüfstands- und Motorausführung kann auf die jeweiligen speziellen Anforderungen des Kunden zugeschnitten werden
  • geringe Prüfstandskosten
  • reduzierter Bedarf an Versuchsbauteilen und Betriebsstoffen